Edith-Stein-Realschule Parsberg belegt 3. Platz

Früh übt sich, wer Unternehmer werden will. Finale des Gründungsspiels „Ideen machen Schule“ auf Schloss Mariakirchen

Am Vormittag stand erst Mathe, Deutsch und Bio auf dem Programm, nachmittags drehte sich dann alles um das perfekte Logo, die richtige Vertriebsstrategie und die Berechnung der betrieblichen Kosten.

Für rund 600 Schülerinnen und Schüler in Niederbayern und der Oberpfalz sah so der Alltag in den vergangenen Monaten aus. Für das Gründungsspiel „Ideen machen Schule“ der Hans Lindner Stiftung, Kooperationspartner des Landkreises Neumarkt i.d.OPf., übernahmen sie die Rolle von Existenzgründern. Sie tüftelten an kreativen Produkten, bastelten an ihren Businessplänen und nahmen Gespräche mit Bankern, Versicherungsberatern oder Werbeagenturen wahr. Insgesamt 138 Teams beteiligten sich am Projektjahr 2016/2017.

4 Monate hatten die Schülerteams aller Schularten Zeit, ihr Geschäftskonzept auf die Beine zu stellen. Wie bei einer echten Existenzgründung ist auch bei „Ideen machen Schule“ die fundierte Ausarbeitung des Businessplans der Weg zum Erfolg. „Es kommt nicht unbedingt darauf an, wie außergewöhnlich eine Idee ist. Es zählt vielmehr, wie fundiert sie im Geschäftsplan ausgearbeitet wurde “, erklärt Projektleiterin Brigitte Urlberger von der Hans Lindner Stiftung.

Von insgesamt 65 Teams in der Juniorstaffel belegte die Edith-Stein-Realschule Parsberg einen sensationellen dritten Platz. Mit dem Teamnamen TTL führten Elisabeth Rogov, Johanna Eichenseer und Ruth Skarke eine tolle Geschaftsidee vor, nämlich ein Veganes Restaurant, in dem körperlich und geistig beeinträchtigte Menschen arbeiten.

von links: Bernd Hofmann, Elisabeth Rogov, Johanna Eichenseer, Ruth Skarke

Bernd Hofmann vom Landratsamt Neumarkt i.d.OPf. gratulierte den drei Schülerinnen zu einem tollen, kreativen Vortrag. „Diese außergewöhnlich gute Leistung spornt hoffentlich auch andere Schulen aus unserem Landkreis an, an diesem Wettbewerb teil zunehmen. Danke auch an die Betreuungslehrer der Edith-Stein-Realschule für die großartige Unterstützung“ so Herr Hofmann.

Die Kriterien „Inhalt“, „Performance“ und „Vortragssicherheit“ wurden von der Jury, bestehend aus Vertretern der Wirtschaft, Banken und anderen Institutionen fachkundig bewertet.

Insgesamt stellt die Hans Lindner Stiftung für die 20 besten Teams einen Prämientopf von 5.500,00 EUR zur Verfügung. „Eine Investition in die Zukunft“, wie Brigitte Urlberger findet.

Staatssekretär Bernd Sibler (4. von links) gratulierte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu ihren erfolgreichen Projekten und betonte: „Der Wettbewerb „Ideen machen Schule“ schlägt eine wertvolle Brücke zwischen Schule und Wirtschaft. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen wirtschaftliche Zusammenhänge kennen, arbeiten im Team an innovativen Ideen und erhalten praxisnahe Einblicke in unternehmerisches Denken und Handeln. Damit leistet der Wettbewerb einen wesentlichen Beitrag zu einer praxisnahen Studien- und Berufsorientierung.“ Frau Reserl Sem (3. von rechts), Mitglied des Bayerischen Landtags und Frau Stephanie Lindner (Vorstand Hans Lindner Stiftung) freuten sich ebenfalls über die gelungenen Vorträge.

Bei Fragen zu dem Gründungsspiel: E-Mail Brigitte.Urlberger@Lindner-Group.com oder telefonisch unter 08723 20 2898